Eigenschaften von Speckstein

Die Wärmeleitfähigkeit des Specksteins beträgt 6,4 W/mK.
Die spezifische Wärmekapazität des Specksteins beträgt 0,98 J/ gK.
Das spezifische Gewicht des Specksteins beträgt 2980 kg/m³.
Die Biegezugfestigkeit des Specksteins in Richtung der Maserung beträgt 16,8 MN/m².
Die Biegezugfestigkeit des Specksteins senkrecht zur Maserung beträgt 15,7 MN/m².

Wärmeleitfähigkeit

Die im Vergleich zu anderen Materialien gute Wärmeleitfähigkeit des Specksteins lässt sich auf seinen massiven Aufbau und seine Mineralzusammensetzung zurückführen. Diese Eigenschaft hat eine schnelle und gleichmäßige Erwärmung der gesamten Specksteinkonstruktion zur Folge.

Wärmespeichervermögen

Mit dem Wärmespeichervermögen eines Materials wird die Menge an Wärmeenergie bezeichnet, die das Material je Gewichts- oder Volumeneinheit sowie Temperatureinheit zu speichern vermag.

Die spezifische Wärmekapazität des Specksteins beträgt rund 1 J/gK und das spezifische Gewicht ungefähr 3 g/cm³, so dass sich auf das Volumen bezogen ein spezifisches Wärmespeichervermögen von 3 J/cm³K ergibt. Das Hauptmineral Magnesit weist eine gute Wärmeleitfähigkeit und spezifische Wärmekapazität auf. Bei Naturstein beläuft sich der Wert normalerweise auf 0,84 J/gK, so dass die spezifische Wärmekapazität des Specksteins rund 20 % größer ist.

Dichte

Die meisten Menschen haben eine falsche Vorstellung von der Dichte des Specksteins. Sie nehmen an, dass ein weiches Gestein auch porös ist. Aus dem großen spezifischen Gewicht des Specksteins lässt sich ableiten, das der Aufbau nicht porös sein kann. Speckstein ist im Laufe von rund 200 Millionen Jahren unter dem Einfluss von Hitze und extremen Druck entstanden. Die Feuchtigkeit kann nur an der Oberfläche des Specksteins haften, doch selbst unter Druck kann sie nicht in sein Inneres dringen. In Untersuchungen des Staatlichen Forschungsinstitut Finnlands (VTT), Untersuchungs­be­richt 174/80/BET, wurde der vergleichbare Hohlraumgehalt des Specksteins mit 0,08 % bestimmt. Der Hohlraumgehalt guter Bausteine kann im Bereich von 0 – 30 % liegen. Speckstein ist von seinem Aufbau her massiv.

In das Innere von Natursteins gelangte Feuchtigkeit schwächt bei fast allen Gesteinsarten die Festigkeitseigenschaften. Falls ein Stein einseitig benetzt wird, kann er sich krümmen. Die hohe Dichte des Specksteins verhindert das Eindringen von Feuchtigkeit und Chemikalien in sein Inneres, so dass er nicht die vorstehend beschriebenen nachträglichen Eigenschaften aufweist.

Biegezugfestigkeit

Die Werte für die Biegezugfestigkeit des Specksteins betragen mehr als 60 % der Druckfestigkeit. Die ist ein für Steinmaterialien seltenes Phänomen, denn die Biegezugfestigkeit von Natursteinen beträgt im Allgemeinen nur 5 – 10 % ihrer Druckfestigkeit.

Chemische Beständigkeit und Reinheit

Speckstein weist eine ausgezeichnete chemische Beständigkeit auf. Auch durch starke Säuren wird Speckstein nicht beschädigt. Speckstein ist auch rein. Er erfüllt die Anforderungen gemäß § 16 der finnischen Lebensmittelverordnung für die Verwendung mit Lebensmitteln.